14 grudnia 2016 Święty Jan od Krzyża i Biskup Johannes Neuhäusler więzień KZ Dachau

14 grudnia 2016 Hamburg  po powrocie z kolejnej pielgrzymki do Dachau odwiedziłam naszych orędowników w tym bł ks Michała Wozniaka …za pośrednictwem patronów 14 grudnia proszę Boga o przekaz prawdy 

14 grudnia 1591 umiera Święty Jan od Krzyża reformator zakonu karmelitów.Święty Jan od Krzyża urodził się w konwertyckiej rodzinie żydowskiej koło miasta Ávila.Święty Jan od Krzyża został wyświęcony na kapłana w roku 1567.Najważniejsze przesłanie nauki św. Jana od Krzyża mówi, że jak najściślejsze zjednoczenie duszy z Bogiem dokonuje się przez wiarę, nadzieję i miłość.

Karmelitanka św Edith Stein napisała o książkach Jana od Krzyża, że "nie jest to teoria, spekulacja ani żadna konstrukcja ideologiczna. Jest to wiedza, tylko innego rodzaju, wiedza duchowa, oświetlająca człowieka niezależnie od poznania umysłowego"

Zurbarán St. John of the Cross.jpg

14 grudnia 1876 w Aachen umiera   założycielka Zgromadzenia Sióstr Ubogich św. Franciszka.Bł Franciszka Schervier Zmarła w wieku 57 lat.

Franziska schervier.jpg

14. grudnia 1973 w München umiera Biskup Johannes Neuhäusler więzień Dachau w pobliżu domu rodzinnego 

Dachau to jedyny obóz ze specjalnymi blokami dla księży, których transportowano tutaj m.in. z obozów w Auschwitz, Gusen, Stutthof. Więziono tu 2794 duchownych pochodzących z różnych krajów. Wśród nich najwięcej było Polaków – 1773 księży; aż 865 z nich poniosło tam śmierć.

Ks Michał Wozniak                               Ks Józef Wozniak 

Hamburg-Dachau -Tulce śladami Ks Józefa Wozniaka

W Dachau zginęło 38 księży z diecezji częstochowskiej, 22 kapłanów  przeżyło ten obóz .ks. Józef  Zielonka

Rodzina Króla Sobieskiego w Dachau

Am 14. Dezember 1973 (382 rocznica śmierci św Jana od Krzyża)starb Weihbischof Johannes Neuhäusler . Neuhäusler empfing 1913 im Freisinger Dom die Priesterweihe. 1932 kam Neuhäusler ans Münchner Domkapitel und wurde, nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten, durch Kardinal Michael von Faulhaber zum kirchenpolitischen Referenten des Erzbistum ernannt. Weihbischof Neuhäusler protokollierte alle kirchenfeindlichen Übergriffe des NS-Regimes und leitete seine Schriften nach Rom weiter. Zudem habe er mit der Gestapo verhandelt, dass inhaftierte Mitbrüder freigelassen würden. „Er hat das Recht der Kirche auf Meinungsfreiheit und Eigenständigkeit verteidigt“,  1941 wurde Münchens Weihbischof dann zusammen mit dem Chefredakteur der Münchner Kirchenzeitung, Michael Hoeck, in einen Bunker im KZ-Dachau inhaftiert. Als nach dem Zweiten Weltkrieg die Alliierten mutmaßliche Kriegsverbrecher verurteilten, machte sich Weihbischof Neuhäusler für faire Prozesse stark. „Er hat sich als Priester verstanden, der den Einzelfall sehen wollte und keine Pauschalurteile akzeptieren konnte“,  „Nicht vergessen, aber verzeihen Böses dürfe nicht mit Bösem vergolten werden, so Neuhäuslers Devise. Für Münchens Weihbischof sei die Erinnerung an die Schrecken des NS-Regimes eine wichtige Aufgabe gewesen. „Er hat sich maßgeblich dafür eingesetzt, dass das ehemalige KZ-Dachau zur Gedenkstätte wird“. Die Errichtung der Todesangst-Christi-Kapelle 1960 sei von ihm initiiert worden

Die Schwestern in den 1950-er Jahren vor dem Eingang mit Weihbischof Dr. Johannes Neuhäusler und Pfarrer Schlemmer.

w Dachau więziono też  duchownych niemieckich. Niektórych umieszczano nie w „księżowskim bloku”, lecz w bunkrze.  znajdowali się m.in. ks. kan. Michael Höck z Monachium i późniejszy biskup pomocniczy Johannes Neuhäusler, który po wojnie, 5 sierpnia 1960 r., poświęcił na terenie byłego obozu kaplicę pw. Śmiertelnego Lęku Chrystusa

Karmel Heilig Blut Dachau Alte Römerstr. 91   85221 Dachau

24. August 1962 wurde die Gründung erlaubt, am 28. April 1963 der Grundstein geweiht und am 14. September 1964 der Konvent kanonisch errichtet. 

Konvent Dachau November 2014

Karmel Karmelitanki w Dachau 

   Więzień Dachau 1941-45 Niemiecki Biskup Johannes Neuhäusler (* 27.  stycznia 1888 w Eisenhofen przy  Dachau; † 14 grudnia  1973 w München). .Od  1947  biskup  München i Freising

5 sierpnia 1942 w Dachau został zamordowany Niemiecki Kapłan  Ks Bernard  Poether z Munster 

W 1948 w barakach KZ Dachau w nieludzkich warunkach  umieszczno 2,5 tys   kobiety  i dzieci  Niemców z Czechosłowacji 
gdy kazano płacić im za czynsz za mieszkanie w  barakach obozowych  ( odpowiedzieli strajkiem głodowym )

4 lipca 1950 Ks Leonard Roth   ( więzień  KZ Dachau ) wywalczył dla tych mieszkańców obozu KZ Dachau-godnie warunki mieszkaniowe   został zamordowany 15 sierpnia 1960  miał 56 lat 
Ks Leonard Roth urodził się 28 maja 1904 r tak jak i jego 2  bracia   został kapłanem katolickim od   21 maja 1943 r był więzniem Kz Dachau nr 47968 r
29 kwietnia 1945 uwolniony przez Amerykanów (tego dnia Amerykanie zamordowali 560 niemców w Dachau  )
29 kwietnia 1945 r Amerykanie zbombardowali Klasztor Urszulanek w Landshut ,
29 kwietnia 1945 Anglicy uwolnili więzniów KZ Sandbostel,
29 kwietnia 1945 Angicy  zbombardowali ponownie  Hamburg.
Ks Leonard Roth   zajoł się uwięzionymi na terenie obozu Dachau SS-manami ( ponad 1300 pomógł wrócić na łono koscioła )

15 sierpnia 2015 -1210 rocznica powstania Dachau warto poznać prawdę

3 maja 2015 Dachau żydówka Angela Merkel obchodzi 100 lecie projektu KZ Dachau

Jüdin Angela Merkel hat als                  Bundeskanzlerin mit jüdischem Pass von 2008 bis 2014                  Deutschland verschenktBundeskanzlerin Angela Merkel legt am 3. Mai 2015 im Konzentrationslager Dachau einen Kranz nieder.

W swoim wystąpieniu Merkel najwięcej miejsca poświęciła problemowi antysemityzmu.
Zwróciła uwagę na antysemickie nastroje i wybryki w Niemczech i w innych krajach europejskich.Jak dodała, wrogie wobec Żydów hasła można usłyszeć podczas demonstracji przeciwko Izraelowi, a rabini atakowani są na ulicach niemieckich miast.Przypomniała o zamachach w Paryżu i Brukseli.Te zamachy ilustrują dwa główne przejawy zła naszych czasów – morderczy terroryzm islamski oraz antysemityzm – nienawiść wobec Żydów – powiedziała kanclerz.
Merkel wspomniała o dokonanej w listopadzie 2014 roku kradzieży bramy obozowej z napisem "Arbeit macht frei" – dotąd nieodnalezionej, a obecnie zastąpionej kopią.

czytaj

Wierni do Krwi   Ks. Henryk Zieliński

4 maja 2016 Rok Bożego Miłosierdzia Sw Józef Patron Bawarii i rodziny Króla Jana III Sobieskiego w Dachau

4 maja 1664 r. w monachijskim kościele karmelitów ( założonym przez Karmelitę Dominika od Jezusa Maryji )Elektor BawariFerdynand Maria Wittelsbach Henrietta Adelajda Sabaudzka  zawierzyli Bawarię św Józefowi 

Slub zawierzenia odbierał kuzyn Ferdynanda Biskup Freising Albert Zygmunt,brat Biskupa Kolonii Maxymiliana 

Biskup  Bł Michał Kozal aresztowany 7 listopada 1939 r we Wocławku  przez burmistrza Dachau Cramera został zamordowany w Dachau 26  stycznia ( dziś święto Islamu )
Dlaczego w zdjęcie Biskupa Michała Kozala z ingresu 13 sierpnia 1939 r wbito oświetlenie ?

   Dachau                   zdjęcie z Wocławka 9 kwietnia 2010 r  Ingres 13 sierpnia 1939

 czytaj

25 marca 1945  Amsterdam Pani Wszystkich Narodów 

25 marca 1945 r., w Zwiastowanie Pańskie, Matka Boża ukazuje się  Idzie Peerdeman czytaj

BÓG PRZYGOTOWUJE ODRODZENIE KOŚCIOŁA I ŚWIATA PRZEZ MARYJĘ

25 marca 1945 r w Dachau  zamordowano O Hilarego Januszewskiego z Krakowa

25 marca 1945 w Nysie  zamordowano Siostrę M. Adelheidis (Jadwiga) Töpfer urodzona w 1887 r. w Nysie czytaj

25 marca 1945 profanacja katedry w  Oliwie 

Doszło do wielu profanacji i zniszczeń w katedrze. Żołdacy spędzili do kościoła miejscową ludność-ograbili kościół -zbezczeszczono miejsce wiecznego spoczynku opatów i książąt pomorskich Ofiarami wkraczających Sowieckich  „wyzwolicieli” padali wszyscy, bez względu na narodowość czy wyznanie. Gwałcono kobiety i zabijano nielicznych mężczyzn, którzy mieli odwagę ich bronić. Ślady obecności krasnoarmiejców dostrzec można po dziś dzień. 

25_marzec

25 marca 1945 Gdańsk

Zagłada Gdańska, a szczególnie jego centrum, rozpoczęła się 25 marca 1945 r (w Niedzielę Palmową) około godziny 16 zmasowanymi bombardowaniami oraz ostrzeliwaniem z broni pokładowej samolotów i ogniem artylerii, w tym rakietowej katiusz-cała Starówka zaczęła się palić-płomienie ogarnęły między innymi najwyższe piętra hotelu Reichschof, domy przy ulicy Korzennej, dworzec kolejowy, zabudowania w okolicy ulicy Mariackiej, wieże Kościołów NMP i świętego Jana, Żuraw, część składów na Wyspie Spichrzów, niektóre kamienice wzdłuż Alei Zwycięstwa. – zniszczono magazyny portowe i 2 statki z amunicja w Nowym Porcie oraz kilka wagonów tramwajowych”

Widok z domu zdrojowego

Petersbergbasilika,  Dachau 

Johannes Neuhäusler (* 27. Januar 1888 in Eisenhofen bei Dachau; † 14. Dezember 1973 in München) war ein deutscher katholischer Theologe und kirchlicher Widerstandskämpfer im Dritten Reich. Von 1941 bis 1945 war er als Sonderhäftling in den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Dachau interniert. Ab 1947 war er Weihbischof im Erzbistum München und Freising.

Neuhäusler stammte aus einer bäuerlichen Familie und hatte acht Geschwister. Seine Eltern Magdalena und Georg betrieben neben der Landwirtschaft noch einen Kaufladen und einen Getreidehandel. Nach dem Besuch der Volksschule im ehemaligen fürstbischöflichen Schloss Eisenhofen in Hof wurde der Elfjährige 1899 für fünf Jahre ins Erzbischöfliche Seminar Scheyern geschickt, wo er seine Berufung zum Priester erfuhr. Auch im Gymnasium in Freising glänzte er durch gute Noten und bestand 1909 die Aufnahmeprüfung für das renommierte Priesterseminar Georgianum in München. Seine Priesterweihe erfolgte am 29. Juni 1913 durch Kardinal Bettinger im Dom zu Freising.

Nach drei Jahren der Seelsorge als Kaplan in Oberaudorf am Inn wurde Neuhäusler nach München berufen, wo er als Generalsekretär des „Ludwigs-Missionsvereins“ (der 1838 gegründeten ältesten und größten Missionsorganisation in Bayern) tätig war und 1925 das „Bayerische Pilgerbüro“ gründete. Als Anerkennung hierfür wurde er zum Päpstlichen Ehrenkämmerer ernannt und durfte 1926 seinen Vorgesetzten, den Münchener Erzbischof Kardinal Michael von Faulhaber, zum Eucharistischen Weltkongress nach Chicago begleiten.

1928 war er bei der Gründung des Missionsärztlichen Instituts Würzburg beteiligt, von desser Trägerverein er Erster Vorsitzender wurde.[1] Im Exerzitienhaus Fürstenried begründete er das Spätberufenenseminar St. Matthias und folgte 1932 dem Ruf Faulhabers ins Domkapitel. Dieser ernannte ihn unmittelbar nach der „Machtergreifung“ zum kirchenpolitischen Referenten des Erzbistums mit dem brisanten Auftrag, ein sorgfältiges Dossier über die Übergriffe des Nazi-Regimes auf die katholische Kirche zu erstellen und gegen diese diplomatisch zu intervenieren.

Neuhäusler fühlte die Schwere und Gefahr dieses Auftrags, führte ihn aber von 1933 bis 1941 gehorsam aus, „bis eben das eintrat, womit ich an ungezählten Tagen der dazwischen liegenden acht Jahre immer wieder gerechnet hatte – meine Verhaftung“, wie er in seinem Buch Amboß und Hammer schreibt. Schon in der Pfingstwoche 1933 wurden auf dem von Neuhäusler mitorganisierten „Internationalen katholischen Gesellentag“ in München viele Teilnehmer aus aller Welt von SS-Leuten geschlagen und Kolpingembleme von SA-Angehörigen zerstört, so dass die Veranstaltung vorzeitig abgebrochen werden musste. Schriftliche Proteste und persönliche Vorsprachen Neuhäuslers an höchsten Stellen waren fruchtlos und brachten ihn selbst schon frühzeitig in das Visier der Gestapo, die ihn bereits 1934 kurzfristig verhaftete.

Die kirchenpolitischen Missionen erfolgten in engem Kontakt mit dem päpstlichen Nuntius in München, Kardinalstaatssekretär Eugenio Pacelli, der ihm als späterer Papst Pius XII. im April 1942 über Kardinal Faulhaber Grüße „von Pater Eugen“ ins KZ nach Dachau schicken ließ. So wurde unter Neuhäuslers Mitarbeit am 13. Januar 1937 in einer Denkschrift der katholischen Bischöfe bei der Reichsregierung Beschwerde gegen die fortdauernde Verletzung des Reichskonkordats erhoben. Benannt wurden laut Neuhäuslers Erinnerungen ausdrücklich:

  • Hetze gegen den Heiligen Stuhl,
  • Behinderung von Glaubensverkündigung und Kultus,
  • Beschlagnahme von Hirtenbriefen,
  • Beschimpfung des Klerus,
  • staatliche Verwendung von Geistlichen ohne bischöfliche Erlaubnis,
  • Unterdrückung der Orden,
  • Verletzung kirchlichen Eigentums,
  • Fesselung des schulischen Religionsunterrichts,
  • Kampf gegen die Bekenntnisschule,
  • antichristliche Lehrer sogar in Bekenntnisschulen,
  • religionsfeindliche Lehrerbildung,
  • Unterdrückung klösterlicher Privatschulen,
  • Abbau klösterlicher Lehrkräfte,
  • Terror gegen katholische Beamte,
  • Vernichtung katholischer Berufsvereinigungen,
  • Hetze gegen das Konkordat und seine einseitige Auslegung.

Um eine Eskalation der Konfrontation zum NS-Regime zu vermeiden, musste Neuhäusler auch innerkirchliche Kritiker zur Zurückhaltung ermahnen und ließ z.B. eine Denkschrift des katholischen Priesters Emil Muhler verschwinden. Im August 1940 erreichte er durch Verhandlungen mit der Gestapo, dass der Jesuitenpater Rupert Mayer nach sieben Monaten Einzelhaft im KZ Sachsenhausen in das Benediktinerkloster Ettal zur „Konfinierung“ verlegt und ihm dadurch vermutlich das Leben gerettet wurde. Um die Bitte Papst Pius XI. („Schicken Sie uns verlässliche Berichte“) erfüllen zu können, bediente sich Neuhäusler „mutiger Briefträger“, in erster Linie Rechtsanwalt Josef Müller, der sogenannte „Ochsensepp“, den späteren ersten Vorsitzenden der CSU, der alle geheimen Berichte Neuhäuslers nach Rom brachte.[2] Über Josef Müller und Robert Leiber SJ wurden Pius XII., und über ihn auch der britische Botschafter im Vatikan Osborne regelmäßig über die Situation informiert.Schon frühzeitig musste Neuhäusler mit einem „Hammerschlag“ gegen sich rechnen und war oft für den Gang ins Gefängnis vorbereitet, so z.B., als er im Juni 1936 den geschlossenen Widerstand des gesamten Diözesanklerus gegen das polizeiliche Verbot eines Hirtenbriefes organisiert hatte, mit dem die bayerischen Bischöfe die Vertreibung der klösterlichen Lehrkräfte aus den Schulen von allen Kanzeln herab öffentlich verurteilten. Ebenso wieder, als er im Jahr darauf Druck und Verteilung von über 40.000 Exemplaren der päpstlichen Enzyklika Mit brennender Sorge betrieb. Doch erst am 4. Februar 1941 wurde er (zu diesem Zeitpunkt unerwartet) verhaftet. In seinem Buch Saat des Bösen vermutet Neuhäusler als Anlass hierfür die erfolgte Veröffentlichung des Buches The Persecution of the Catholic Church in the Third Reich (London 1940 und New York 1942, Autor anonym), dessen Material unverkennbar seine Herkunft aus Bayern verriet und vom Vatikan ins Englische übersetzt worden war. Es folgten drei Monaten Einzelhaft im Berliner Polizeigefängnis, am 24. Mai die Überstellung ins KZ Sachsenhausen (wo Neuhäusler von einem SS-Mann mit einer Ohrfeige „begrüßt“ wurde), und am 10. Juli 1941 der Rücktransport nach Bayern ins KZ Dachau, zusammen mit seinen Weggefährten Pfarrer Karl KunkelMichael Höck, dem Chefredakteur der Münchner Katholischen Kirchenzeitung, sowie dem evangelischen Pastor Martin Niemöller.Hoffnungen der Gestapo, Niemöller würde womöglich durch Bekehrungsversuche seiner katholischen Mithäftlinge konvertieren und sich als Vorkämpfer der Bekennenden Kirche kompromittieren, wurden von allen Geistlichen durchschaut, die sich stattdessen durch gegenseitige Hilfe und gemeinsame Gottesdienste ihre dortige fast vierjährige Haftzeit erleichterten. In Dachau kam es auch zu einem kurzen Kontakt mit Georg Elser, dem sogenannten Bürgerbräuattentäter.

Am 24. April 1945, nach über vierjähriger KZ-Haft, wurde Neuhäusler zusammen mit weiteren Dachau-Häftlingen (unter ihnen der ehemalige österreichische Bundeskanzler SchuschniggPrinz Wilhelm von PreußenGeneral Halder und Reichsbankpräsident Schacht) von der Schutzstaffel per Autobus nach Südtirol transportiert. Ein Fluchtangebot während einer Autobuspanne am Brennerpass ließ er ungenutzt, um seine 135 Mitgefangenen nicht im Stich zu lassen. Am 30. April bzw. 4. Mai erfolgte die Befreiung der Sippen- und Sonderhäftlinge durch die Wehrmacht bzw. amerikanische Truppen.

Am 22. Mai 1945 konnte Neuhäusler, der von den Amerikanern nach Rom gebracht wurde, über Radio Vatican die frohe Botschaft der Befreiung vieler prominenter Gefangener (unter ihnen der ehemalige französische Ministerpräsident Léon Blum, der ungarische Premierminister Miklós Kállay sowie Angehörige der Familien Stauffenberg und Goerdeler) übermitteln und tags darauf Papst Pius XII. persönlich Bericht erstatten.

Schon unmittelbar nach seiner Befreiung begann Neuhäusler mit der Niederschrift seines Hauptwerkes Kreuz und Hakenkreuz, das mit einem Geleitwort von Kardinal Faulhaber im März 1946 veröffentlicht wurde. Es dokumentiert den Widerstand der katholischen Kirche gegen den Nationalsozialismus und wendet sich auch gegen Kirchenkritiker. Im Dachau-Hauptprozess sagte Neuhäusler als Zeuge aus. Am 8. Februar 1947 wurde er von Papst Pius XII. zum Titularbischof von Calydon und zum Weihbischof in Freising und München ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm Kardinal von Faulhaber am 20. April desselben Jahres. Mitkonsekratoren waren der Bischof von FargoAloysius Muench, und der Apostolische Vikar von SchwedenJohann Evangelist Müller.

Am 29. Oktober 1950 weihte er im Dom zu Freising den angehenden Priester Joseph Ratzinger zum Diakon. 1955 wurde er Dompropst des Münchener MetropolitankapitelsJohannes XXIII. ernannte ihn 1961 zum päpstlichen Thronassistenten.1953 initiierte er in Erfüllung eines während der Haftzeit gefassten Gelübdes die Restauration der Basilika auf dem Petersberg in der Nähe seines Heimatdorfes Eisenhofen, Gemeinde Erdweg bei Dachau.

Von 1968 bis 1972 war er Regionalbischof der Region Nord des Erzbistums München und Freising. Zusammen mit dem evangelischen Bischof Theophil WurmFlorentine Rost van Tonningen und Helene Elisabeth von Isenburg gründete er 1951 den Verein Stille Hilfe für Kriegsgefangene und Internierte. 1960 organisierte er als enger Mitarbeiter von Joseph Wendel den 37. Eucharistischen Weltkongress in München und weihte auf dem Gelände der späteren KZ-Gedenkstätte Dachau die „Todesangst-Christi-Kapelle“ ein, die „seither eine Wallfahrtstätte für Zehntausende aus aller Welt“ ist, wie er später dankbar schrieb.
1964 wurde mit seiner Unterstützung an der Nordseite des ehemaligen Konzentrationslager der Karmel Heilig Blut, ein Kloster der Karmelitinnen gegründet. In der Kirche des Karmels fand er, als er nach schwerer Krankheit am 14. Dezember 1973 in München starb, auch seine letzte Ruhestätte

.

Dom rodzinny Biskupa                        Dachau miejsce jego 4 letniego więzienia  

Dachau 7 grudnia 2016    …Kosciół w Karmelu,, św Krwi Chrystusa,,